6.Musikfest in Teterow

von Horst Dieter Wenzinski

Musikfest in Teterow

Vom 16. – 18.September 2016 nahmen wir am Musikfest in Teterow teil.

Wir trafen uns am Freitag den 16.09. gegen 16:30 Uhr um die Instrumente und andere Gepäckstücke aus der Halle zu holen. Doch im Vorfeld trafen uns schon schlechte Nachrichten, unser Busfahrer Uwe  und Daniela waren krank, für Uwe sprang Thomas als Busfahrer ein. Jedoch sollten die schlechten Nachrichten nicht abreißen, eine Uniform wurde vergessen, also neu einkleiden – klappte, dann ging das Auto von Timm noch kaputt, sodass nicht alle Stapelholmer nach Satrup kommen konnten. Denn die Tour haben wir gemeinsam mit unseren Freunden aus Stapelholm unternommen. Um 17:30 Uhr traf der Bus ein, toller Reisebus, jedoch der Gepäckraum mit den Koffern und Instrumenten langte gerade.

Dann ging es  auch bald los und wir sammelten die letzten Stapelholmer in Kropperbusch ein. Endlich vollzählig setzten wir zur Fahrt nach Teterow an, in einer Pause gab es dann das Abendbrot. Frauke hatte liebevoll belegte Brötchen gemacht ( an dieser Stelle noch einmal  vielen Dank, waren  sehr lecker ). Im Bus war eine tolle Stimmung, jedoch war die Toilette abgeschlossen und so mussten ein paar Pausen mehr eingebaut werden ( oder wie war das nochmal ---- näheres an anderer Stelle ).

Gegen 23:30 Uhr hatten wir es geschafft, nun hieß es richtige Halle finden, mit Begleitung klappte es auch und so wurde leise die Halle bezogen, denn es schlief schon ein anderer Spielmannszug dort.

Noch schnell ein wenig  abschalten und dann schlafen. Am frühen Morgen hatten die „Ersten“ Glück, da waren die Duschen noch heiß, später gab es nur noch kaltes Wasser.

Zum Frühstück der erste Morgenspaziergang zum Festzelt ( 1,5 Km ),

die Teterower hatten sich mit der Bewirtung viel Mühe gegeben

( vielen Dank an Euch ).

Anschließend gleiche Strecke zurück und ab in die Uniform.

In der Zwischenzeit hatte uns auch Ingo gefunden um mit uns an diesem Tag zu musizieren.

Auch Inken fand den Weg mit Ihrem Töchterlein zu uns, wir haben uns alle riesig gefreut Inken mal wieder zu sehen.

Um 11:00 Uhr marschierten alle 18 Züge auf dem Marktplatz auf, eine tolle Atmosphäre und viel Beifall für Alle.

Vom Marktplatz marschierten wir beim Spiel zum Festplatz, viele Zuschauer am Wegesrand erfreuten sich der Musik.

Im vollbesetzten Festzelt begann das Rahmenprogramm, jeder Zug hatte 20 Minuten um sich zu präsentieren, jedoch hatte der ein oder andere Zug keine Uhr dabei, bzw. spielten ohne ein richtiges Ende zu finden. So zog sich die Veranstaltung trotz super Stimmung und ständig vollem Zelt in die Länge.

Nach unserem Spiel gingen wir zur Halle um uns umzuziehen, damit wir wieder zum Festzelt  gehen konnten.

Dort gab es eine Stärkung,  bereits mittags gab es ein Suppe für alle Musiker. Auf dem Programm standen Disco im Wechsel mit einzelnen Vereinen, die die Menge noch mal richtig einheizten.

Stapelholm hatte sich auch für einen Auftritt am Abend gemeldet und verstärkte sich durch einige Spieler/-innen von uns.  Klasse Darbietung  !

Gegen 22:15 Uhr gab es ein Feuerwerk und anschließend ging es für die Jüngeren zurück zur Halle ( die meisten wären gerne noch länger geblieben --- doch am Sonntag sollten doch alle wieder fit sein ).

Man legte sich zur Bettruhe und einige Erwachsene fanden noch nette Gespräche mit anderen Musikern vor der Halle.

Jedoch war die Halle voller geworden, sodass wir nun mit 4 Musikzügen die Halle nutzten, wenn alle ein wenig Rücksicht genommen hätten, wäre es nicht schlimm gewesen, jedoch meinte der eine Zug nachts um 3 Uhr noch  musizieren zu müssen  ----grrrrrrrrrrrrrrrrrr.

Trotzdem war es nett und am Morgen waren auch „Alle“ von uns da ( Anzahl stimmte am Anfang, obwohl ……   ------------ nein alle von uns waren da und wir waren auch wieder vollzählig ).

Wieder Frühsport zum Frühstück und zurück, Sachen packen, umziehen und wieder zum Festzelt zum Frühschoppen musizieren.

Wir marschierten dann mit unseren Freunden aus Stapelholm auf und gaben noch einiges zum Besten. Die Luft stand im Zelt und so machte auch einer eine Erfahrung mit seinem Kreislauf ( aber alles ist gut ).

Mittagsstärkung war ein leckeres Wurstbrötchen , schnell noch den Spielmannszug aus dem Harz zuhören, bevor Thomas unser Busfahrer uns abholte.

Ein letztes Mal zur Halle, umziehen, Koffer schließen, alles verladen, unsere Hallenhälfte besenrein gemacht und Abfahrt.

In einer Pause gab es noch lecker „Goldene Möwe“, jedoch waren die hinter dem Tresen völlig überfordert und nicht jeder bekam das was er bestellt hatte.

Ein kleiner Stau, teilweise müde Gesichter so ging es nach Hause.

In Kropperbusch wurden dann einige Stapelholmer verabschiedet.

In Satrup warteten schon die Eltern und empfingen uns herzlich !

Der Bus wurde ausgeräumt, Instrumente wieder  verstaut und alle fuhren glücklich, aber müde nach Hause.

So ging ein tolles Wochenende für uns zu Ende.

Zurück